Autor: Markus Schräder

Bundeswettbewerb 2023

Am diesem Wochenende fand im Park von Schloss Fasanerie in der Nähe von Fulda der diesjährige Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen statt. Das Jagdhornbläserkorps Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar und die Parforcehornbläser Warendorf waren erfolgreich dabei.

Nachdem die Hörner über viele Jahre im Jagdschloss Kranichstein bei Darmstadt zur Deutschen Meisterschaft erklangen, war man auf der Suche nach einem neuen Austragungsort in der Nähe von Fulda fündig geworden. Die Wahl fiel auf das Schloss Fasanerie im Fuldaer Ortsteil Eichenzell, dessen Ursprünge bis in das 18. Jahrhundert zurückreichen.

Der Bundeswettbewerb begann am Samstag bei strahlendem Sonnenschein mit den Parforcehornbläsern. Die eingesetzten Instrumente, Parforcehörner auf den Ton Es gestimmt, haben sich ihren ursprünglichen, rauen Ton bewahrt. Die startenden Bläsergruppen konnten die drei Beiträge für den Wettbewerb frei wählen, wobei unter anderem Länge der Stücke, Anzahl der Stimmen, Ursprungsland vorgegeben sind.

Die Parforcehornbläser Warendorf hatten sich unter der Leitung von Markus Schräder für ihren Vortrag mit „Le Cloches de Dampierre“, der „Jagdfanfare für Graf Cerni“ und dem Lied „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“ drei konzertante Stücke ausgesucht. Bei der Siegerehrung wurde deutlich, dass die bläserische Niveau sehr hoch und so regelmäßig nur sehr wenige Punkte den Ausschlag für die Platzierung gaben. Die Parforcehornbläser Warendorf erreichten mit 798 von 855 möglichen Punkten schließlich den zwölften Platz.

Am Sonntag stand der Wettbewerb im Zeichen der üblicherweise bei einer Jagd eingesetzten Fürst-Pless-Hörner mit klassischen Jagdsignalen. Das Jagdhornbläserkorps Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar startete in der Wertungsklasse G, die mit insgesamt 24 Bläsergruppen und 491 Bläsern aus dem Bundesgebiet die stärkste Resonanz erfahren hatte. Mit den in der Basslage eingesetzten Parforcehörnern, die auf den Grundton B gestimmt sind, erklingen in dieser Wertungsklasse bis zu sechs Stimmen neben- und miteinander.

Unmittelbar im Vorfeld wurden die vorzutragenden Signale den jeweiligen Gruppen zu gelost. Um dem Wettbewerb auch an diesem Tag eine konzertante Note zu geben und auch einen Beitrag für die Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, hatte jede startende Gruppe aus ihrem Repertoire mehrere konzertante Selbstwahlstücke vorzuschlagen. Für das hiesige Bläserkorps standen schließlich die „Begrüßung“, „Bär tot“, „Reh tot“ und „Blatt schlagen“ sowie die „Hubertusjagd“ auf dem musikalischen Programm.

Wie schon tags zuvor übernahmen insgesamt fünf erfahrene Wertungsrichter die Bewertung der vorgetragenen Signale und Selbstwahlstücke. Dabei kommt es neben dem Gesamteindruck insbesondere auf Tonreinheit und notengerechten Vortrag an. Am Ende des Tages fanden sich die Jagdhornbläser unter der Leitung von Markus Schräder bei der Siegerehrung mit 931 von 975 Punkten auf Platz neun wieder – ein auch im Vergleich zum letzten Bundeswettbewerb sehr gutes Ergebnis.

Sowohl das Jagdhornbläserkorps als auch die Parforcehornbläser traten schließlich zufrieden die Heimreise an.

Kreiswettbewerb 2023: Vizemeister, Meister und Kreismeister

Vier Jahre nach dem letzten Wettbewerb in Füchtorf fand in diesem Jahr erneut ein Kreiswettbewerb im Jagdhornblasen statt. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums hatte der Hegering Beckum die Ausrichtung übernommen und so waren 15 Bläsergruppen aus dem Kreis Warendorf mit insgesamt 220 Jagdhornbläserinnen und -bläsern am vergangenen Sonntag zum Hof Tüttinghoff in der Nähe von Beckum gekommen.

Auch die Bläserinnen und Bläser des Jagdhornbläserkorps‘ Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar unter der Leitung von Markus Schräder waren wieder aktiv dabei. Die Fortgeschrittenen hatten sich für die Wertungsklasse C vorbereitet. Neben erfahrenen Bläsern waren in diesem Jahr auch einige Neulinge mit ihren Fürst-Pless-Hörnern dabei. In der Wertungsklasse stehen Signale an, die üblicherweise während einer Treibjagd im Münsterland zu hören sind. Die fünf Wertungsrichter bewerten neben dem Gesamteindruck die Notengerechtigkeit des Vortrags und die Tonreinheit. Insgesamt hatten in dieser Wertungsklasse fünf Bläsergruppen gemeldet. Mit der „Aufmunterung zum Treiben“, „Sau tot“, „Fuchs tot“, „Hase tot“ und „Kaninchen tot“ landeten die Bläserinnen und Bläser des Jagdhornbläserkorps‘ mit 853 von 975 möglichen Punkten schließlich auf einem guten 2. Platz.

Auch in der Wertungsklasse G war das Bläserkorps wieder vertreten, galt es doch den seit 2011 gehaltenen ersten Platz erfolgreich zu verteidigen. Die Anforderungen sind hier deutlich höher: Neben anspruchsvolleren Signalen klingen bis zu sechs Stimmen parallel, die von Fürst-Pless- und Parforcehörnern übernommen werden. Letztere klingen in der Basslage, was zu einem voluminösen Klang führt. Die Auslosung der Signalgruppen hatte für die Bläser die Signale „Begrüßung“, „Elch tot“, „Muffel tot“, „Sau tot“ und „Wild ablegen“ ergeben. Die Wertungsrichter vergaben für den Vortrag 922 Punkte (die höchste Punktzahl des heutigen Wettbewerbs), so dass in dieser Wertungsklasse der erste Platz zum sechsten Mal in Folge erreicht wurde.

Schließlich starteten die Parforcehornbläser Warendorf in der Wertungsklasse Es. Die eingesetzten Instrumente, Parforcehörner auf den Ton Es gestimmt, haben sich ihren ursprünglichen, rauen Ton bewahrt. Die Bläser hatten sich unter der Leitung von Markus Schräder für ihren Vortrag mit „Le Cloches de Dampierre“, der „Jagdfanfare für Graf Cerni“ und dem Lied „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“ drei konzertante Stücke ausgesucht. Mit 817 Punkten erreichten auch sie den ersten Platz.

Sowohl das Jagdhornbläserkorps als auch die Parforcehornbläser betrachten den Kreiswettbewerb als Generalprobe, denn in wenigen Wochen steht der Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen in Fulda-Eichenzell auf dem Programm.

Hegeringsversammlung 2023

Am vergangenen Freitag fand die diesjährige Generalversammlung des Hegerings Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar in der Gaststätte „Alter Westfale“ in Freckenhorst statt. Hegeringleiter Uli Floren konnte in diesem Jahr erfreulich viele Mitglieder begrüßen und freute sich, dass auch das Jagdhornbläserkorps Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar erneut mit großer Teilnehmerzahl der Versammlung den musikalischen Rahmen gab.

Auf der Tagesordnung stand zunächst die Ehrung der verstorbenen Mitglieder des Hegerings. Floren erinnerte neben Horst Bäumer und Jan-Bernd Schulze Osthoff, der nahezu fünf Jahrzehnte im Hegering aktiv war, insbesondere an den ehemaligen Leiter und Ehrenmitglied des Hegerings, Jürgen Kalisch. Er hatte 21 Jahre die Leitung des Hegerings inne, war parallel dazu elf Jahre als Geschäftsführer der Kreisjägerschaft Warendorf aktiv und wirkte als Mittler zwischen Jägerschaft und Grundeigentümern. Traditionell ertönte dazu das „Große Halali“ von den Jagdhornbläsern.

Im Bericht aus dem Hegering ging Floren unter anderem auf die kreisweiten Krähen- und Taubenbejagungen sowie auf die Hubertusmesse des Jagdhornbläserkorps‘ im vergangenen Jahr in Hoetmar ein. „Nicht nur die Hubertusmesse hätte größeren Zuspruch verdient gehabt“, appellierte er an die Mitglieder, die angebotenen Termine wahrzunehmen.

Den Part für die Kreisjägerschaft Warendorf übernahm Schatzmeister Andreas Oenkhaus, indem er auf aktuelle Themen und Veranstaltung einging. Er lud zur Jahreshauptversammlung am 3. Mai 2023, in der der Präsident des NABU Deutschland, Jörg-Andreas Krüger, als Gastredner erwartet werde.

In der Fortsetzung der Tagesordnung folgte der Bericht des Kassierers Hendrik Tovar, der kurz einen Blick in die Finanzen des Hegerings warf. Die beiden Kassenprüfer bescheinigten ihm eine tadellose Kassenführung, so dass schließlich der Vorstand von der Versammlung entlastet werden konnte.

Nachdem der vorgesehene Referent seinen angedachten Vortrag leider nicht übernehmen konnte, warf Uli Floren einen Blick in das nordwestlich von Freckenhorst gelegene Revier „Walgern“. Er machte anhand der Streckenergebnisse aus den vergangen mehr als 15 Jahren die Veränderungen transparent, die auch auf umliegende Reviere übertragen werden könnten.

Schließlich beendeten die Jagdhornbläser die Versammlung musikalisch.

Im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung wurden auch verdiente Mitglieder des Hegerings geehrt. Zunächst erhielten Dirk Schulte und Markus Wittkamp eine Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft.

Die Jagdhornbläser-Verdienstnadel in Bronze des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen wurde für besondere Verdienste um die Förderung des Jagdhornblasens an den langjährigen musikalischen Leiter des Jagdhornbläserkorps‘ Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar, Markus Schräder, verliehen. Uli Floren erinnerte daran, dass Schräder vor rund 17 Jahren das Jagdhornbläserkorps und auch die Parforcehornbläser Warendorf von Klaus Wiese übernommen hatte.

Neben den vielen musikalischen Auftritten im Großraum Warendorf wies er insbesondere auf die erfolgreichen Teilnahmen beider Gruppierungen an den Wettbewerben im Jagdhornblasen auf Kreis-, Landes- und Bundesebene unter seiner Leitung hin. „Auch die jährlichen Anfang November stattfindenden Hubertusmessen tragen Deine Handschrift“, so Floren weiter und wies auf die diesjährige Hubertusmesse am 5. November um 10:30 h in der Freckenhorster Stiftskirche hin.

Parallel sei es Schräder immer wieder gelungen, den Nachwuchs an das Jagdhornblasen heranzuführen, so dass das Jagdhornbläserkorps aktuell etwa 70 Mitglieder zähle.

Schnupperabend für angehende Jagdhornbläser

Update:
Die neue Anfängergruppe, montags von 18:00 bis 18:30 h, wird eingerichtet. Kurzentschlossene sind im März gerne gesehen!

Einfach mal hineinschnuppern in das Jagdhornbläserkorps, verschiedene Jagdsignale kennenlernen, das Fürst-Pless-Horn ausprobieren sowie weitere Informationen rund um das Jagdhornblasen und das Bläserkorps erhalten: Das ist möglich beim Schnupperabend, zu dem das Jagdhornbläserkorps Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar am Montag, 27. Februar 2023, ab 18.00 Uhr alle Interessierten und Neugierige in den Pilgertreff Buddenbaum in unmittelbarer Nachbarschaft der Wallfahrtskappelle in der Nähe von Hoetmar einlädt. Der Schnupperabend richtet sich ausdrücklich an alle Altersgruppen, vom Grundschüler bis zum Erwachsenen, die das Jagdhornblasen lernen möchten und Spaß an der gemeinsamen Musik haben.

Bei entsprechender Resonanz wird eine neue Anfängergruppe ab dem darauffolgenden Montag (jeweils von 18.00 Uhr bis 18.30 Uhr innerhalb der Schulzeit) eingerichtet. Zunächst werden dann die wichtigsten Jagdsignale erlernt. „Nach etwa acht Wochen hat man die ersten Grundkenntnisse erworben und man kann die ersten Signale blasen“, verspricht der langjährige musikalische Leiter Markus Schräder. „Vorausgesetzt, man übt regelmäßig.“ fügt er schmunzelnd hinzu. Nach etwa zwei Jahren sind alle für eine Treibjagd im Münsterland gefragten Signale erlernt und dann die Bläserprüfung abgelegt und damit das Bläserhutabzeichen erlangt werden. Vorkenntnisse wie Notenlesen oder ähnliches werden nicht benötigt. Für den Einstieg kann ein Instrument vom Jagdhornbläserkorps zur Verfügung gestellt werden.

Nach der Bläserprüfung wechseln die dann ehemaligen Anfänger für gewöhnlich in die Fortgeschrittenengruppe, die montags von 18.30 Uhr bis 19.15 Uhr probt, um sich weiteren schwierigeren Jagdsignalen und anderer jagdlicher Musik zu widmen.

Im Bläserkorps besteht auch eine Ventilhorngruppe, die montags von 19:15 Uhr bis 20:00 h probt, und eine Gruppe der erfahrenen Bläser, ab 20:00 h. Auch in diesen Gruppen sind erfahrene Bläser gerne gesehen, wobei für die Ventilhorngruppe Notenkenntnisse von Vorteil sind.

Das Bläserkorps zählt derzeit rund 70 Mitglieder und hat ein großes Repertoire. „Neben Jagdsignalen gehören auch jagdliche Märsche und Fanfaren und für kirchliche Auftritte auch Choräle dazu.“, berichtet Markus Schräder weiter. So wirkt das Bläserkorps bei verschiedenen Veranstaltungen musikalisch mit und übernimmt regelmäßig die musikalische Gestaltung von Hubertusmessen. „In diesem Sommer sind wir wieder beim Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen in Fulda dabei“, so Schräder, „der Kreiswettbewerb ein paar Woche vorher ist dann für uns eine Generalprobe.“ Natürlich kommt auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz. Hierfür werden mehrtägige Bläserfahrten und Tagestouren angeboten.

Hubertusgottesdienst in Alswede

Der Hegering Alswede hatte die Jagdhornbläser für den diesjährigen Hubertusgottesdienst der Kreisjägerschaft Minden-Lübbecke angefragt. Und so war nach 2009 in Dielingen und 2015 in Preußisch-Oldendorf (Parforcehornbläser Warendorf) heute erneut eine Combo des Jaghornbläserkorps‘ im nördlichen Ostwestfalen-Lippe unterwegs.

In der gut besetzten und herbstlich geschmückten St. Andreas-Kirche übernahm die örtliche Bläsergruppe die musikalische Eröffnung, bevor Hegeringleiter Hilbert Brindöpke die Gottesdienstbesucher begrüßte.

Pfarrerin Hilke Vollert und Pfarrer Steffen Bäcker, die den Gottesdienst zelebrierten, hatten Texte mit Bezug zu Schöpfung und Jagd ausgesucht. In Ihrer Predigt spannten sie einen weiten Bogen ausgehend von persönlichen jagdlichen Erlebnissen, über die im Gottesdienst vorgetragenen Texte bis hin zu aktuellen Fragestellungen um die Bewahrung der Schöpfung.

Die Jagdhornbläser aus Warendorf, Freckenhorst, Hoetmar und Umgebung übernahmen die musikalische Gottesdienstgestaltung. So erklangen neben den „Glocken“, einem Stück aus der klassischen Hubertusmesse, weitere jagdlich-konzertante Stücke und ein paar Choräle aus dem evangelischen Gesangbuch.

Am Ende zeigten die Gottesdienstbesucher ihre Anerkennung mit lang anhaltendem Applaus. Als Zugabe hatten die Jagdhornbläser mit dem Jägerchor aus der romantischen Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber eines der wohl bekanntesten Stücke jagdlicher Musik ausgewählt.

Der Abend klang in geselliger Runde bei Grillwürsten und Getränken in unmittelbarer Nähe der Kirche aus, ehe man sich auf den Heimweg machte.

Große Kleintierschau 2022, Jubiläum für die Jagdhornbläser

In der Reithalle auf dem Hof Schulze Niehues fand an diesem Samstag wie in jedem Herbst die Große Kleintierschau des Freckenhorster Rassengeflügel- und Kaninchenzuchtvereins Freckenhorst statt. Dabei wurden mehr als 800 Hühner, Tauben, Enten, Kaninchen und dergleichen ausgestellt.

Das Jagdhornbläserkorps setzt traditionell die musikalischen Akzente der Eröffnung, die Politiker von Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene und Vertreter der Vereine übernehmen. In diesem Jahr zum 40. Mal!

Jagdliche Messe 2022

Zu Ehren des heiligen Hubertus fand am heutigen Sonntag die jagdliche Messe in der Lambertuskirche in Hoetmar statt. Die Jagdhornbläser übernahmen in gewohnter Weise die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes.

Pfarrer em. Norbert Happe, der erstmalig eine Messe mit den Jagdhornbläsern zelebrierte, hatte eine Statuette des heiligen Hubertus vor dem Altar platziert. Diesen baute er mehrfach in seine Predigt ein, in der er aktuelle globale Ereignisse vor dem Hintergrund von Hubertuslegende, Lesungen und Evangelium betrachtete.

Die Jagdhornbläser hatten sich in den vergangenen Monaten neben verschiedenen anderen Auftritten umfassend auf die Messe vorbereitet. So erklangen neben bekannten Chorälen auch das eine oder andere neue Stück. Am Ende gab es von den vergleichsweise zahlreichen Gottesdienstbesuchern viel Applaus für die Jagdhornbläser, so dass die eine oder andere Zugabe nicht fehlen durfte.

Hubertusmesse in Beelen

Zur diesjährigen Hubertusmesse waren die Parforcehornbläser am heutigen Sonntag erstmalig in der herbstlich geschmückten Pfarrkirche in Beelen zu Gast.

Aus den Reihen des Hegerings Beelen waren auch einige Hundeführer mit ihren Jagdhunden im Altarraum dabei. Dazu war mit passenden Texten, die an mehreren Stellen im Gottesdienst vorgetragen wurden, die Hubertusmesse kompetent vorbereitet worden.

Zum Ende des Gottesdienstes dankten die Besucher den Parforcehornbläsern mit langanhaltendem Applaus, bevor es zu einem gemütlichen Beisammensein mit einigen Mitgliedern des Hegerings ins Pfarrheim ging.

Musik am Dechaneihof

„Urlaub ohne Koffer“ heißt es in diesen Tagen im Seniorenheim Dechaneihof St. Marien in Freckenhorst – und die Jagdhornbläser waren Teil des heutigen Programms.

Die Bewohnenden hatten sich an diesem Nachmittag in großer Zahl im Innenhof des Dechaneihofs zusammengefunden, um den Auftritt der Jagdhornbläser zu erleben. Auf dem Programm standen einige Jagdleitsignale, die jeweils in den Zusammenhang eines Jagdablaufs gestellt und erläutert wurden. Vor allem erklangen bekannte Volkslieder, bei denen die Bewohnenden kräftig mitsingen konnten.

Am Ende der musikalischen Einlage erreichte das Bläserkorps ein spontanes Dankeschön der Bewohnenenden, so dass eine Zugabe nicht fehlen durfte. Auch ein weiterer jagdmusikalischer Auftritt steht bereits im Raum.

Schützenfest Hoetmar 2022

Das Schützenfest Hoetmar fand nach zweijähriger corona-bedingter Unterbrechung an diesem Wochenende erneut auf dem Sportplatz an der Sendenhorster Straße statt.

Die Jagdhornbläser übernahmen nunmehr schon zum sechsten Mal die musikalische Gestaltung der Festmesse am Sonntag-Morgen.